Kostenlose Beratung 0800 3456-500 Mo. - Fr. von 8 bis 17 Uhr kostenfrei aus allen Netzen.

SPS: Arbeiten mit Simatic S7 im TIA-Portal und C#-Entwicklung

Kostenlos für Dich

durch Förderung

Der Kurs behandelt speicherprogrammierbare Steuerungen im TIA-Portal. Es werden Beispielprojekte von der Gerätekonfiguration bis hin zu den Diagnosemöglichkeiten erstellt. Zudem erfährst du, wie Künstliche Intelligenz im Beruf eingesetzt wird und lernst die Programmierung mit C# kennen.
  • Abschlussart: Zertifikat „SPS: Arbeiten mit Simatic S7 im TIA Portal“
    Zertifikat „C#-Entwickler:in“
  • Abschlussprüfung: Praxisbezogene Projektarbeiten mit Abschlusspräsentationen
  • Unterrichtszeiten: Vollzeit
    Montag bis Freitag von 08:30 bis 15:35 Uhr (in Wochen mit Feiertagen von 8:30 bis 17:10 Uhr)
  • Dauer: 16 Wochen

SPS: Arbeiten mit Simatic S7 im TIA-Portal

Systemübersicht (ca. 2 Tage)

Kursziel, Kursablauf, Lehrkonzept

Wesentliche Leistungsmerkmale der Systemfamilie SIMATIC S7

Komponenten des TIA-Portals, STEP 7


Hardware (ca. 2 Tage)

Aufbau und Montage des Automatisierungssystems

Anzeige- und Bedienelemente der SIMATIC-CPU

Adressierung und Verdrahtung der Signalmodule

Gerätekonfiguration im TIA-Portal


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Programm (ca. 14 Tage)

Programmverarbeitung durch die Steuerung

Programmtest mit PLCSIM

Binäre Operationen in FUP KOP AWL

Zeitstufen, Zähler, Vergleicher, Akku-Operationen

Einsatz der verschiedenen Bausteintypen (OB, FC, FB, DB), Programmstrukturierung

Datenverwaltung mit Datenbausteinen

FB als Multiinstanz

IEC konforme Bausteine

Erläuterung und Benutzung verschiedener Organisationsbausteine

Programmsprache SCL


Projekthandhabung (ca. 2 Tage)

Projekte archivieren und migrieren

Referenzprojekte verwenden

Arbeiten mit Bibliotheken

S7-300-Projekte umstellen auf das System S7-1500


Schrittketten Programmierung (ca. 5 Tage)

Schrittkettendarstellung nach DIN 60848 (Graphcet)

Schrittketten in FUP und in SCL

Vorstellung der Ablaufsteuerung mit S7-Graph

Arbeiten mit S7-Graph


Inbetriebnahme und Diagnose/Arbeiten mit der Hardware (ca. 5 Tage)

Verbindung zu einer realen CPU aufbauen

Testwerkzeuge für Systeminformationen, Fehlersuche und Diagnose

Grundlegende Hardwarestörungen erkennen und beheben

Hardware-Diagnosefunktionen des TIA-Portals

Software-Diagnosefunktionen des TIA-Portals

Inbetriebnahme einer TIA-Anlage mit Software-Fehlersuche und Störungsbehebung


Analogwerte (ca. 2 Tage)

Prinzip der Analogwertverarbeitung in der SIMATIC S7

Anschluss von Analogsensoren konfigurieren

Analogmesswerte in STEP 7 auswerten

Ausgabe von Analogwerten


Projekte aktualisieren und dokumentieren (ca. 1 Tag)

Durchgeführte Programmänderungen sichern und dokumentieren

TIA-Portal-Hilfsmittel zur Dokumentation


Projektarbeit (ca. 5 Tage)

Zur Vertiefung der gelernten Inhalte

Präsentation der Projektergebnisse

C#-Entwickler:in

Allgemeine Grundlagen (ca. 1 Tag)

Entwicklungsumgebung Microsoft Visual C#

Architektur des Microsoft .NET-Frameworks und die .NET-Framework-Klassenbibliothek

Common Language Runtime (CLR) und Garbage Collection

C# als strikt objektorientierte Programmiersprache

Programmaufbau (Daten(-typen) und Anweisungen) und Namensräume

Programmstart (Program-Klasse mit main()-Routine)

Schrittweises Erstellen konsolenbasierter Programme

Ein-/Ausgabe mit der Klasse Console


Grundlegende Sprachkonzepte (ca. 6 Tage)

Elementare und zusammengesetzte Datentypen, Aufzählungstypen, Typkonvertierung

Variablen (Deklaration, Initialisierung, Gültigkeitsbereiche)

Operatoren (arithmetische, relationale, logische, bitweise)

Programmsteuerung (Verzweigungen, Schleifen)

Arrays

Methoden

Zeichenketten und deren Verarbeitung


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Objektorientiertes Programmieren (ca. 8 Tage)

Grundlegende Konzepte objektorientierten Denkens

Klassen als Abstraktionen konkreter Objekte, Kapselungsprinzip

Aufbau und Elemente von Klassen

Schrittweises Erstellen eigener Klassen

Instanziierung und Verwendung von Objekten

Properties, Delegates und Events

Referenz- und Werttypen (class vs. struct), Boxing

Überladen von Methoden/Operatoren

Vererbung und Polymorphie

Überschreiben von Methoden, virtuelle Methoden und dynamisches Binden

Abstrakte Klassen und Schnittstellen


Windows Forms und Windows Presentation Foundation (WPF) (ca. 10 Tage)

Schrittweises Erstellen von Windows-Forms- und WPF-Anwendungen

Oberflächengestaltung via Designer und C#-Code (Windows-Forms)

Oberflächengestaltung via Designer und eXtensible Application Markup Language XAML (WPF)

Ereignisbasierter Programmablauf (Events und Event-Handler)

Verwendung von Steuerelementen (zur Design- und Laufzeit)

Verarbeitung grafischer Elemente und Bilder

Benutzerdefinierte Steuerelemente (User Controls)


Weitere Themen (ca. 5 Tage)

Fehlerbehandlung (Exceptions) und Debugging-Techniken

Polymorphe und generische Container in .NET

Iteratoren (Interface IEnumerable und ‘foreach‘-Schleife)

Dateizugriff

Klassenbibliotheken (Dynamic Link Libraries DLLs)

Datenbankzugriff (ADO.NET)

Generische Programmierung (Reflection)

Multithreading

LINQ (Language INtegrated Query)


Projektarbeit (ca. 10 Tage)

Zur Vertiefung der gelernten Inhalte

Präsentation der Projektergebnisse



Änderungen möglich. Die Lehrgangsinhalte werden regelmäßig aktualisiert.

Nach diesem Lehrgang verstehst du das Zusammenspiel der TIA-Komponenten. Du kannst bestehende STEP 7-Programme ändern und anpassen sowie Hard- und Software-Fehler bei einem einfachen TIA-System systematisch diagnostizieren und beheben.

Zudem erlernst du den sicheren Umgang mit der objektorientierten Programmiersprache C#.

Personen mit Studium in den Ingenieurwissenschaften, Elektrotechniker:innen, Automatisierungsfachleute, Mechatroniker:innen, Techniker:innen, Meister:innen und Fachkräfte mit entsprechender Berufserfahrung.

Fachkräfte aus dem Bereich Automatisierungstechnik sind in vielen technischen Branchen gefragt. Ihr Tätigkeitsfeld umfasst beispielsweise die Montage, Inbetriebnahme und Instandhaltung technischer Anlagen sowie den Kundendienst.

C# wird eingesetzt, um innovative Web- und Unternehmensanwendungen zu erstellen. Ein professioneller Umgang mit C# beim Programmieren in Microsoft-Umgebungen wird immer selbstverständlicher.

Dein aussagekräftiges Zertifikat gibt detaillierten Einblick in deine erworbenen Qualifikationen und verbessert deine beruflichen Chancen.

Didaktisches Konzept

Deine Dozierenden sind sowohl fachlich als auch didaktisch hoch qualifiziert und werden dich vom ersten bis zum letzten Tag unterrichten (kein Selbstlernsystem).

Du lernst in effektiven Kleingruppen. Die Kurse bestehen in der Regel aus 6 bis 25 Teilnehmenden. Der allgemeine Unterricht wird in allen Kursmodulen durch zahlreiche praxisbezogene Übungen ergänzt. Die Übungsphase ist ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts, denn in dieser Zeit verarbeitest du das neu Erlernte und erlangst Sicherheit und Routine in der Anwendung. Im letzten Abschnitt des Lehrgangs findet eine Projektarbeit, eine Fallstudie oder eine Abschlussprüfung statt.

 

Virtueller Klassenraum alfaview®

Der Unterricht findet über die moderne Videotechnik alfaview® statt  - entweder bequem von zu Hause oder bei uns im Bildungszentrum. Über alfaview® kann sich der gesamte Kurs face-to-face sehen, in lippensynchroner Sprachqualität miteinander kommunizieren und an gemeinsamen Projekten arbeiten. Du kannst selbstverständlich auch deine zugeschalteten Trainer:innen jederzeit live sehen, mit diesen sprechen und du wirst während der gesamten Kursdauer von deinen Dozierenden in Echtzeit unterrichtet. Der Unterricht ist kein E-Learning, sondern echter Live-Präsenzunterricht über Videotechnik.

 

Die Lehrgänge bei alfatraining werden von der Agentur für Arbeit gefördert und sind nach der Zulassungsverordnung AZAV zertifiziert. Bei der Einreichung eines Bildungsgutscheines oder eines  Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheines werden in der Regel die gesamten Lehrgangskosten von deiner Förderstelle übernommen.
Eine Förderung ist auch über den Europäischen Sozialfonds (ESF), die Deutsche Rentenversicherung (DRV) oder über regionale Förderprogramme möglich. Als Zeitsoldat:in besteht die Möglichkeit, Weiterbildungen über den Berufsförderungsdienst (BFD) zu besuchen. Auch Firmen können ihre Mitarbeiter:innen über eine Förderung der Agentur für Arbeit (Qualifizierungschancengesetz) qualifizieren lassen.