Kostenlose Beratung 0800 3456-500 Mo. - Fr. von 8 bis 17 Uhr kostenfrei aus allen Netzen.

Prozessmanagement und -optimierung mit SAP-Anwender:in Produktionsplanung (PP)

PDF Version

Kostenlos für Dich

durch Förderung

Der Kurs führt in die Grundlagen des operativen und strategischen Prozessmanagements sowie in den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) ein. Zudem erlernst du, Verbesserungen zu erkennen sowie diese umzusetzen, und das richtige Verständnis für die Lean-Philosophie in einem Unternehmen. Ergänzend werden die wesentlichen Bereiche der Produktionsplanung mit SAP vermittelt: Planungs- und Fertigungsprozesse sowie unterschiedlichen Szenarien des SCM sind Thema.
  • Abschlussart: Zertifikat „Prozessmanager:in mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation“
    Zertifikat „Prozessoptimierung mit Lean, Kaizen und KVP“
    Original SAP-Anwender-Zertifikat
  • Abschlussprüfung: Praxisbezogene Projektarbeiten mit Abschlusspräsentationen
    Prozessmanager:in mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation
    SAP-Anwenderzertifizierung UC_PP_S42022_DE
  • Unterrichtszeiten: Vollzeit
  • Dauer: 12 Wochen

Prozessmanager:in mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation

Grundlagen Prozessmanagement (ca. 2 Tage)

Verständnis und Begriffe im Prozessmanagement

Bestandteile von Prozessen

Prozesslandkarte und Prozessmodell

Rollen im Prozessmanagement

Strategisches und operatives Prozessmanagement

Prozessmanagement, Organisationsumfeld und Vorgehensmodelle

Prozessworkshops vorbereiten, durchführen und leiten


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Operatives Prozessmanagement (ca. 4 Tage)

Operativer Prozessmanagement-Kreislauf

Operative Prozessziele ableiten

Prozessorientierte Organisationsentwicklung

Systemische Auftragsklärung

SOLL-Prozesse entwickeln

Prozesse einführen, ausführen, messen und analysieren

Changemanagement beim Prozessrollout

Umgang mit Widerstand und Konflikten

Vorgehensmodell „Einführung BPM“

Einführung OPM (Praxisbeispiele)


Strategisches Prozessmanagement (ca. 3 Tage)

Ziele festlegen

Prozessorientierte Balanced Scorecard nutzen

Prozesslandkarte entwickeln

Prozesse strategisch planen und steuern

Strategisches und operatives Prozessmanagement integrieren


Prozessorientierte Organisation (ca. 4 Tage)

Herausforderungen bei der Gestaltung der prozessorientierten Organisation

BPM-Governance aufsetzen

Formen der prozessorientierten Organisation

Prozessmodell gestalten

Technologie prozessorientiert ausrichten

Bestehende Methoden integrieren


Prozessorientierte Organisation führen (ca. 4 Tage)

Herausforderungen bei der Führung der prozessorientierten Organisation

Rollenkonzepte für Prozess und Linie einführen und umsetzen

Kompetenzen aus Prozessen ableiten

Lernende Organisation etablieren

Veränderungen begleiten mit prozessorientierter Organisationsentwicklung

Vorgehensmodelle für die Einführung der prozessorientierten Organisation

Prozessorientierte Kultur fördern

Führung in der prozessorientierten Organisation


Projektarbeit, Zertifizierungsvorbereitung und Zertifizierungsprüfung „Prozessmanager:in mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation“ (ca. 3 Tage)

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)

Prozesse standardisieren (ca. 1 Tag)

Qualitäts-Politik Standardisierung

Vorteile der Standards

Standards im Betrieb

Fragen zum Standard

Prozesse bestimmen, von der Prozesslandschaft bis zur Prozessbeschreibung

Visualisierung

Prozessplanung

3 Prozesszustände


Prozesse steuern (ca. 2 Tage)

Anforderungen ISO 9001 (4.4, 8.1, 8.5.1): fähige und beherrschte Prozesse

Kennzahlen Kunde (Cpk/Sigma-Level)

Methodenauswahl: Stacey-Matrix, Cynefin 

Prozessmanagement

Prozessanalyse

Standardwerkzeuge

Q7 und M7

Six Sigma Tools

Prozesseffizienzanalyse

Datenanalyse, Statistical Process Control [SPC]

Statistische Grundlagen

SPC in der Serienproduktion: Qualitätsregelkarte [QRK] interpretieren, Automatisierung (Jidoka)


Bewertungsmodelle (ca. 1 Tag)

PDCA: Verbesserung der Verbesserung

Selbstbewertung Reifegrad ISO 9004 und EFQM

Managementbewertung nach ISO 9001

6-W Hinterfragetechnik

4-M/7-M Checkliste

Benchmarking und Best Practice

BSC

Hoshin Kanri, X-Matrix

Messung der Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit


Projektarbeit (ca. 1 Tag)

Zur Vertiefung der gelernten Inhalte

Präsentation der Projektergebnisse


Prozesse kontinuierlich verbessern (ca. 0,5 Tage)

Kundenzufriedenheit

Fehler vermeiden

Fehlerkultur und Hansei


Fehler vermeiden (ca. 0,5 Tage)

Entwicklung nach Kundenwunsch: QFD und Design Thinking

Risikomanagement

Risikolandschaft

Risikomatrix

Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse [FMEA]

Poka Yoke

Interne Audits


Umgang mit Fehlern (ca. 1 Tag)

Fehlerklassifizierung (DIN 55350)

Kundenkommunikation: Beschwerdemanagement, 8D-Report

Korrekturmaßnahmen, die Suche nach Fehlerur-sachen: 10 Schritte zur Problemlösung mit Werkzeugen (Q7, M7)

Problemlösungstrichter mit 6 W und 5 mal Warum (Root Causes)

Fehlerbaum, Cause-Map

A3-Problemlösungsblatt


Mitarbeiter:innen befähigen (ca. 1 Tag)

Warum und wie?

Ownership und Entrepreneurship

Aufgabe der Führungskraft

Mitarbeiterzufriedenheit

ISO 9001: Kompetenz und Bewusstsein, Wissensmanagement

Ideenmanagment (BVW)

Lean: Teamarbeit

Quality Circle [QC]

Auftragserfüllung und Problemlösung im Team: Projektmanagement und Scrum

Community of Practice [PoC]


Visual Management (ca. 0,5 Tage)

Zwecke, Vorteile, Methoden

Visuelle Prozesskontrolle, Andon (Ampel)

Shopfloor-Management


Qualitätscontrolling – Finanzen (ca. 0,5 Tage)

Die 10er Regel der Fehlerkosten

Kosten für Konformität und Fehlerkosten

Kostenfalle Haftung


Projektarbeit (ca. 1 Tag)

Zur Vertiefung der gelernten Inhalte

Präsentation der Projektergebnisse

Kontinuierliche Prozessoptimierung mit Kaizen

Was ist KVP/Kaizen? (ca. 0,5 Tage)


Historische Entwicklung des KVP (ca. 1,5 Tage)

Rahmenbedingungen für KVP

Gesättigte und ungesättigte Märkte

Angebot-/Nachfrageorientierung

Japanische Unternehmenskultur

Toyota Production System

Entwicklung von Qualitätsmanagementsystemen, ISO 9001

TQM Qualitätspreise, EFQM-Modell (2020)

Six Sigma


Philosophie des KVP/Kaizen (ca. 1 Tag)

Die fünf zentralen Grundlagen

Ständige Verbesserung in der ISO 9001 (7 Grundsätze, PDCA-Prozessmodell) und fortlaufende Verbesserung

Wechselwirkung von Innovation, Standard und Kaizen

Internes Kunden-/Lieferantenprinzip

Prozessverschleiß

Informelle Ausweichbewegungen

Veränderungsmanagement

Aufgaben der Führung und Mitarbeiter:innen

Werkerselbstprüfung

KVP Impulse


Kundenanforderungen und -zufriedenheit (ca. 1 Tag)

Gesellschaft und Marktbewegungen

Integrierte Management-Systeme

Vuca und Agilität

Anforderungen und Wünsche

Kano-Modell

Stakeholder-Analyse

CTQ Translation Matrix

CTQ Tree


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Projektarbeit (ca. 1 Tag)

Zur Vertiefung der gelernten Inhalte

Präsentation der Projektergebnisse

Lean im Qualitätsmanagement

Prozessoptimierung: Effizienz zum Nutzen der Kundschaft  Lean Management (ca. 0,5 Tage)

Philosophie: Kundenanforderungen im Fokus

Produktivität – Qualität – Verfügbarkeit – Flexibilität


Implementierung und Kaizen (ca. 0,5 Tage)

Umfeld für Kaizen

Unternehmenskultur der Verbesserung und Optimierung

Visual Management

5S Methode/5A Kampagne


Verschwendung eliminieren (ca. 1 Tag)

Wertschöpfung/Muda

MIT Studie

Eliminierung der drei MU's, die 3-MU-Checkliste

7 Arten der Verschwendung (TIMWOOD)

8V-Regel

Mura und Muri


Prozesse synchronisieren (ca. 0,5 Tage)

Produktion im Kundentakt

Taktzeit, Zykluszeit, Durchlaufzeit

Zellenlogik, Omega-Zelle, Chaku-Chaku-Prinzip

One-Piece-Flow

Pullprinzip (Supermarkt) und Pushprinzip

Just-in-Time Logistik [JIT]


Kundenorientierte hocheffiziente Wertströme (ca. 0,5 Tage)

Aufbau eines Wertstroms

Wertschöpfungsquotient [WQ]

Visualisierung: Nutzen, Symbole, Datenkasten


Produktion nivellieren/Heijunka (ca. 0,5 Tage)

Heijunka versus Serie

Heijunka Box

Losgröße 1

Anwendungsbeispiel

Erhöhung der Zyklenzahl

Flow-System Kanban (Material- und Informationsfluss)

Projekt Kanban


Produktionsanlagen verbessern (ca. 0,5 Tage)

TPM, autonome Instandhaltung

Kennzahl OEE

Minimierung der Rüstzeiten

SMED/EKUV


Projektarbeit (ca. 1 Tag)

Zur Vertiefung der gelernten Inhalte

Präsentation der Projektergebnisse

SAP-Anwender:in Produktionsplanung (PP)

S4H00 SAP S/4HANA Überblick (ca. 3 Tage)

Überblick über SAP S/4HANA

Navigation, SAP Fiori, SAP Business Client, SAP Logon

Systemweite Konzepte mit Organisationseinheiten, Stammdaten und Transaktionen

Überblick über Finanzwesen- und Logistikmodule, Abbildung der jeweiligen Prozesse in SAP

Berichtswesen, Systemaufbau und Migration

SAP Service Angebote


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


S4210 Grunddaten für Fertigung und Produktmanagement (ca. 7 Tage)

Stammdaten für die Fertigung

Material, Stücklisten, Arbeitsplätze, Arbeitspläne

Erweiterte Stücklistenfunktionen

Erweiterte Arbeitsplanfunktionen


S4200 Geschäftsprozesse in SAP S/4HANA Manufacturing (ca. 7 Tage)

Überblick über die Supply-Chain-Planung

Stammdaten, Absatzplanung, Programmplanung, Materialbedarfsplanung

Überblick über die Durchführung der Fertigung

Fertigung mit Fertigungsaufträgen

Fertigung mit Prozessaufträgen

Fertigung mit Serienfertigung

Materialbereitstellung über Kanban


Projektarbeit/Fallstudie, Zertifizierungsvorbereitung und SAP-Anwender-Zertifizierung Produktionsplanung (ca. 3 Tage)



Änderungen möglich. Die Lehrgangsinhalte werden regelmäßig aktualisiert.

Nach diesem Kurs kennst du Ansätze, Vorgehensmodelle und Systematiken, um Prozesse noch erfolgreicher zu machen.

Auch erkennst du die permanente Chance auf Verbesserungen, du hast die nötige Sachkenntnis, um diese Verbesserungen umzusetzen und das richtige Verständnis für eine funktionierende Lean-Philosophie im Unternehmen.

Des Weiteren kennst du die wesentlichen Anwendungen mit SAP in der Produktionsplanung und rundest dein berufliches Profil mit der SAP-Anwender-Zertifizierung ab.

Der Lehrgang richtet sich an Produktionsmitarbeiter:innen, die den Ablauf mit SAP erlernen bzw. vertiefen möchten. Darüber hinaus eignet sich der Lehrgang auch für Berater:innen, Projektmitarbeiter:innen, Key-User:innen und sonstige Mitarbeiter:innen aus Fachabteilungen, die für die Einführung der Produktionsplanung mit SAP verantwortlich sind.

Das ganzheitliche Prozessmanagement berücksichtigt die Unternehmensstrukturen und -kultur sowie die Führungsprinzipien und stellt somit einen entscheidenden Faktor für den Erfolg des Unternehmens dar. Prozessmanager:innen sind daher in großen und mittelständischen Unternehmen aller Branchen gefragt.

Fachkräfte, die zusätzlich über Kenntnisse in der Prozessoptimierung verfügen, sind branchenunabhängig extrem gefragt und gehören zu den wichtigsten Fachkräften moderner Unternehmen.

Zusätzlich erwirbst du das weltweit einheitliche und anerkannte SAP-Anwender-Zertifikat für die Produktionsplanung (PP). Es gilt als eine der wichtigsten Herstellerzertifizierungen im kaufmännischen Bereich, mit der du deine beruflichen Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt branchenübergreifend verbesserst.

Bildungspartner der SAP® Deutschland

In Zusammenarbeit mit dem SAP-Bildungspartner alfatraining Bildungszentrum GmbH qualifizieren wir dich passgenau für einen Job in Industrie und Wirtschaft.

Du bist direkt mit den Servern der SAP® Deutschland vernetzt und lernst auf dem original SAP®-Schulungssystem (IDES) in der jeweils aktuellen Version. Dadurch erwirbst du während des Lehrgangs die notwendige praktische Erfahrung.

Alle SAP-Anwenderlehrgänge schließen zusätzlich mit der original SAP-Zertifizierung ab. Unsere SAP-Dozierenden sind qualifizierte SAP-Berater:innen, die dich intensiv betreuen und optimal auf die Zertifizierungsprüfung vorbereiten.

 

Didaktisches Konzept

Deine Dozierenden sind sowohl fachlich als auch didaktisch hoch qualifiziert und werden dich vom ersten bis zum letzten Tag unterrichten (kein Selbstlernsystem).

Du lernst in effektiven Kleingruppen. Die Kurse bestehen in der Regel aus 6 bis 25 Teilnehmenden. Der allgemeine Unterricht wird in allen Kursmodulen durch zahlreiche praxisbezogene Übungen ergänzt. Die Übungsphase ist ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts, denn in dieser Zeit verarbeitest du das neu Erlernte und erlangst Sicherheit und Routine in der Anwendung. Im letzten Abschnitt des Lehrgangs findet eine Projektarbeit, eine Fallstudie oder eine Abschlussprüfung statt.

 

Virtueller Klassenraum alfaview®

Der Unterricht findet über die moderne Videotechnik alfaview® statt  - entweder bequem von zu Hause oder bei uns im Bildungszentrum.  Über alfaview® kann sich der gesamte Kurs face-to-face sehen, in lippensynchroner Sprachqualität miteinander kommunizieren und an gemeinsamen Projekten arbeiten. Du kannst selbstverständlich auch deine zugeschalteten Trainer:innen jederzeit live sehen, mit diesem sprechen und du wirst während der gesamten Kursdauer von deinen Dozierenden in Echtzeit unterrichtet. Der Unterricht ist kein E-Learning, sondern echter Live-Präsenzunterricht über Videotechnik.

Die Lehrgänge bei alfatraining werden von der Agentur für Arbeit gefördert und sind nach der Zulassungsverordnung AZAV zertifiziert. Bei der Einreichung eines Bildungsgutscheines oder eines  Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheines werden in der Regel die gesamten Lehrgangskosten von deiner Förderstelle übernommen.
Eine Förderung ist auch über den Europäischen Sozialfonds (ESF), die Deutsche Rentenversicherung (DRV) oder über regionale Förderprogramme möglich. Als Zeitsoldat:in besteht die Möglichkeit, Weiterbildungen über den Berufsförderungsdienst (BFD) zu besuchen. Auch Firmen können ihre Mitarbeiter:innen über eine Förderung der Agentur für Arbeit (Qualifizierungschancengesetz) qualifizieren lassen.