Kostenlose Beratung 0800 3456-500 Mo. - Fr. von 8 bis 17 Uhr kostenfrei aus allen Netzen.

Qualitätsbeauftragte:r, -manager:in und Qualitätsmanagement im Bereich Lebensmittelsicherheit (HACCP)

Kostenlos für Dich

durch Förderung

Der Lehrgang vermittelt Kenntnisse in der Anwendung der ISO DIN EN 9001, in der Planung und Kontrolle eines QM-Systems, in Managementmethoden sowie im Einsatz von Künstlicher Intelligenz. Zudem kannst du ein HACCP-Konzept zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen an Lebensmittelhygiene erstellen.
  • Abschlussart: Zertifikat „Qualitätsbeauftragte:r mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation“
    Zertifikat „Qualitätsmanager:in mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation“
    Zertifikat „Qualitätsmanagement in der Lebensmittelsicherheit (HACCP)“
  • Abschlussprüfung: Praxisbezogene Projektarbeiten mit Abschlusspräsentationen
    Qualitätsbeauftragte:r mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation
    Qualitätsmanager:in mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation
  • Unterrichtszeiten: Vollzeit
    Montag bis Freitag von 08:30 bis 15:35 Uhr (in Wochen mit Feiertagen von 8:30 bis 17:10 Uhr)
  • Dauer: 12 Wochen

Qualitätsbeauftragte:r mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation

Grundlagen des Qualitätsmanagements (ca. 2 Tage)

Begriffe und Definitionen

Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagementsysteme

Normen und Richtlinien

Prozessgrundlagen


Unternehmensumfeld (ca. 1 Tag)

Kontext der Organisation

Externe und interne Themen

Interessierte Parteien

Anwendungsbereich


Führung (ca. 1,5 Tage)

Grundsätze des Qualitätsmanagements

Verpflichtung für das QM-System

Kundenorientierung

Qualitätspolitik

Verantwortlichkeiten und Befugnisse


Planung (ca. 1 Tag)

Umgang mit Risiken und Chancen

Qualitätsziele und Planung


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Unterstützung (ca. 2 Tage)

Management von Ressourcen

Motivation der Mitarbeiter:innen

Ressourcen zur Überwachung und Messung

Dokumentation des Qualitätsmanagementsystems


Betrieb (ca. 1 Tag)

Betriebliche Planung

Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen

Externe Bereitstellung


Operative Prozesse (Betrieb) (ca. 1 Tag)

Entwicklung

Produktion und Dienstleistungserbringung

Freigabe von Produkten und Dienstleistungen

Steuerung nichtkonformer Ergebnisse


Bewertung der Leistung (ca. 1,5 Tage)

Überwachung und Messung

Analyse und Bewertung

Qualitäts- und Managementwerkzeuge

Managementbewertung


Auditierung und Zertifizierung (ca. 2 Tage)

Grundlagen der Auditierung

Interne Audits

Auditablauf

Lieferantenaudit

Zertifizierungsaudit

Total Quality Management/EFQM-Modell


Verbesserung (ca. 1 Tag)

Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen

Fortlaufende Verbesserung


Projektmanagement (ca. 1 Tag)

Begriffsdefinition Projekt

Projekte erfolgreich managen


Kommunikation (ca. 2 Tage)

Bausteine der Kommunikation

Das Eisbergprinzip der Kommunikation

Das Vier-Ohren-Modell

Kommunikationsverhalten der Auditierenden


Projektarbeit, Zertifizierungsvorbereitung und Zertifizierungsprüfung „Qualitätsbeauftragte:r mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation“ (ca. 3 Tage)

Qualitätsmanager:in mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation

Grundlagen des Prozessmanagements (ca. 2 Tage)

Prozesse erkennen und systematisieren

Prozesse identifizieren und gliedern

Prozesse visualisieren und analysieren

Prozesse beherrschen – Regelgrößen, Kennzahlen

Prozesse verbessern und reorganisieren

Prozessmanagement in Planung, Logistik und Service – Produktions- und Dienstleistungsplanung


Werkzeuge zum Prozessmanagement (ca. 3 Tage)

Die Anwendung der Standardwerkzeuge – Problemdefinition, Prozessablauf-Diagramm, Ursachen-Wirkungs-Diagramm, Histogramm, Streuungsdiagramm, Pareto-Diagramm, Zielformulierung

Die 7 Managementwerkzeuge und ihre Funktion – Affinitätsdiagramm, Relationendiagramm, Baumdiagramm, Matrixdiagramm, Portfoliodiagramm, Problem-Entscheidungsplan, Netzplan


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Planen mit FMEA und QFD (ca. 2 Tage)

Einleitung: Die richtigen Dinge gleich richtig tun

Die Fehler-, Möglichkeiten- und Einfluss-Analyse: Ziel, Nutzen, Anwendungsfelder

Quality Function Deployment QFD: Produktplanung mit System


Statistische Methoden und Auswerteverfahren (ca. 2 Tage)

Arten der Statistik

Deskriptive Statistik  Visualisierung

Induktive Statistik

Statistische Grundbegriffe


Die Welt von Six Sigma (ca. 1 Tag)

Mit Six Sigma die Kundenerwartung erfüllen

Six Sigma und die Streuung im Prozess

Die Methode Six Sigma in der Praxis

Ohne Mitarbeiterbeteiligung geht es nicht

Der DMAIC-Zyklus: Mit fünf Schritten zum Erfolg


Produkt- und Produzentenhaftung (ca. 1,5 Tage)

Die Rechtsgebiete

Nationales Recht, Europäisches Recht

Das Verhältnis von EU-Recht zu nationalem Recht

LkSG  Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

Produkthaftung aus Vertrag

Sachmängel

Gewährleistungsansprüche

Positive Forderungsverletzung

Beweislast und Verjährung

Abgrenzung Garantie

Kaufmännische Rügepflicht

Gesetzliche Produkthaftungsansprüche

Produzentenhaftung nach § 823 BGB

Gefährdungshaftung nach dem Produkthaftungsgesetz (ProdHaftG)

Verwaltungsrechtliche Produktverantwortung


Schadensvermeidungsstrategien (ca. 1,5 Tage)

Vertragsgestaltung, Vertragsmanagement

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Haftungsbeschränkungen

Qualitätssicherungsvereinbarungen

Qualitätsmanagement

Organisation

Dokumentation


Die Geschichte der Qualitätspreise (ca. 0,5 Tage)

Die Qualitätspreise im Überblick

Japan: Der Deming-Preis

USA: Der Malcolm Baldrige National Quality Award (MBNQA)

Europa: Der European Quality Award (EQA)

Das Programm EFQM Levels of Excellence

Deutschland: Der Ludwig-Erhard-Preis und die Landespreise


Das EFQM-Modell für Excellence (ca. 0,5 Tage)

Grundkonzepte der Excellence

Der Grundaufbau des EFQM-Modells

Die Befähiger-Kriterien

Die Ergebnis-Kriterien

Die Bewertung mit der RADAR-Bewertungsmethodik


Mitarbeiterorientierung (ca. 0,5 Tage)

Notwendigkeit von Mitarbeiterorientierung und -qualifizierung

Mitarbeiterorientierung und das EFQM-Modell

Mitarbeiterorientierung als Führungsaufgabe

Mitarbeitergespräch, Mitarbeiterorientierung, „Die Mitarbeiterbefragung“

Wissensmanagement


Die Balanced Scorecard (BSC) (ca. 1 Tage)

Perspektiven der BSC

Ausrichtung der Organisation an der Strategie

BSC-Pyramide, BSC-Prozess


Von den Besten lernen Benchmarking (ca. 0,5 Tage)

Ursprünge des Benchmarking

Benchmarking-Methoden

Ablauf eines Benchmarking-Prozesses


Der ständige Verbesserungsprozess (ca. 1 Tag)

Kaizen und der kontinuierliche Verbesserungsprozess

Lenkung von fehlerhaften Produkten und Fehlern

Umgang mit Fehlern, Vorbeugung, Korrektur

Klassifikation von Fehlern

Weitere Bausteine des KVP


Projektarbeit, Zertifizierungsvorbereitung und Zertifizierungsprüfung „Qualitätsmanager:in mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation“ (ca. 3 Tage)

Qualitätsmanagement im Bereich Lebensmittelsicherheit (HACCP)

Einführung in das allgemeine Qualitätsmanagement (ca. 1 Tag)

Grundlagen des QM

Q-Methoden und Q-Werkzeuge


Lebensmittelrecht (ca. 3 Tage)

Rechtliche Rahmenbedingungen

EU und nationales Hygienerecht

Was fordern Lebensmittelsicherheitsstandards?


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Hazard Analysis and Critical Control Points (HACCP) (ca. 3 Tage)

HACCP-Team – Zusammensetzung und Aufgaben

Produktbeschreibung und Verwendungszweck

Vor-Ort-Bestätigung und Produktionsfließbilder


Gefahrenanalyse (ca. 4,5 Tage)

Methoden von Gefahrenanalysen

Klassifizierung des Risikos

Die Fehler-Möglichkeits- und Einflussanalyse FMEA

Entscheidungsbaum

Fremdkörper, gentechnisch veränderte Organismen (GVO) und Allergene als besondere Risiken

Prozess- und Umfeldrisiken

Risikobewertung


Aufsetzen eines HACCP-Konzepts (ca. 5,5 Tage)

Ermittlung und Festlegung der Critical Control Points (CCPs)

Grenzwerte bestimmen

Steuerung der CCPs und CPs mit Monitoring-Programmen

Korrekturmaßnahmen festlegen

HACCP-System dokumentieren und verifizieren

Produkthaftung


Projektarbeit (ca. 3 Tage)

Zur Vertiefung der gelernten Inhalte

Präsentation der Projektergebnisse



Änderungen möglich. Die Lehrgangsinhalte werden regelmäßig aktualisiert.

Für den Lehrgang werden Kenntnisse in qualitätsbezogenen Tätigkeiten empfohlen.

Wenn du den Lehrgang abgeschlossen hast, kannst du ein Qualitätsmanagement-System planen, einführen, pflegen und die Wirksamkeit kontrollieren. Außerdem verfügst du über professionelle Kenntnisse in der Anwendung der DIN EN ISO 9001 sowie in der Planung von internen Qualitätsaudits.

Zudem kannst du Qualitätsmanagementsysteme planen und implementieren. Du handhabst Messungen, Kontrollen und Problemlösungen sicher und verfügst über kompetente Kenntnisse in strategischen Managementmethoden.

Zudem kennst du die Anforderungen an ein GMP-System, weißt, welche Regelwerke Anwendung finden müssen und kannst diese für eigene Problemstellungen verwenden sowie spezifische Fachbegriffe verstehen und erklären. Ebenso sind dir die Grundlagen der CAPA-Systematik vertraut. Du kennst die möglichen Gefahren im Rahmen der Lebensmittelsicherheit und -hygiene und bist in der Lage, Gefahrenanalysen sicher durchzuführen, um Risiken für Verbraucher:innen zu vermeiden. Außerdem kannst du ein HACCP-Konzept zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen an Lebensmittelhygiene und -standards erstellen.

Der Lehrgang richtet sich an Hygiene- und Qualitätsmanagementbeauftragte sowie Fach- und Führungskräfte aus allen Bereichen der Lebensmittelwirtschaft und -industrie, dem Convenience und Handel sowie der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung.

Jedes Unternehmen, das einen gewerbsmäßigen Umgang mit Lebensmitteln hat, muss über ein Konzept nach den HACCP-Standards verfügen. Dies macht Personen, die ein solches Konzept erstellen und seine korrekte Umsetzung gewährleisten können, sowohl für große und mittelständische als auch für kleine Betriebe interessant.

Didaktisches Konzept

Deine Dozierenden sind sowohl fachlich als auch didaktisch hoch qualifiziert und werden dich vom ersten bis zum letzten Tag unterrichten (kein Selbstlernsystem).

Du lernst in effektiven Kleingruppen. Die Kurse bestehen in der Regel aus 6 bis 25 Teilnehmenden. Der allgemeine Unterricht wird in allen Kursmodulen durch zahlreiche praxisbezogene Übungen ergänzt. Die Übungsphase ist ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts, denn in dieser Zeit verarbeitest du das neu Erlernte und erlangst Sicherheit und Routine in der Anwendung. Im letzten Abschnitt des Lehrgangs findet eine Projektarbeit, eine Fallstudie oder eine Abschlussprüfung statt.

 

Virtueller Klassenraum alfaview®

Der Unterricht findet über die moderne Videotechnik alfaview® statt  - entweder bequem von zu Hause oder bei uns im Bildungszentrum. Über alfaview® kann sich der gesamte Kurs face-to-face sehen, in lippensynchroner Sprachqualität miteinander kommunizieren und an gemeinsamen Projekten arbeiten. Du kannst selbstverständlich auch deine zugeschalteten Trainer:innen jederzeit live sehen, mit diesen sprechen und du wirst während der gesamten Kursdauer von deinen Dozierenden in Echtzeit unterrichtet. Der Unterricht ist kein E-Learning, sondern echter Live-Präsenzunterricht über Videotechnik.

 

Die Lehrgänge bei alfatraining werden von der Agentur für Arbeit gefördert und sind nach der Zulassungsverordnung AZAV zertifiziert. Bei der Einreichung eines Bildungsgutscheines oder eines  Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheines werden in der Regel die gesamten Lehrgangskosten von deiner Förderstelle übernommen.
Eine Förderung ist auch über den Europäischen Sozialfonds (ESF), die Deutsche Rentenversicherung (DRV) oder über regionale Förderprogramme möglich. Als Zeitsoldat:in besteht die Möglichkeit, Weiterbildungen über den Berufsförderungsdienst (BFD) zu besuchen. Auch Firmen können ihre Mitarbeiter:innen über eine Förderung der Agentur für Arbeit (Qualifizierungschancengesetz) qualifizieren lassen.