Kostenlose Beratung 0800 3456-500 Mo. - Fr. von 8 bis 17 Uhr kostenfrei aus allen Netzen.

Linux Administrator und Engineer mit CCNA - Cisco Certified Network Associate

Kostenlos für Dich

durch Förderung

In diesem Kurs lernst du den sicheren Umgang mit Linux und kannst anschließend kleine und mittelgroße Netzwerke fachgerecht verwalten. Zusätzlich werden die Konfiguration von Cisco-Netzwerken, die Umsetzung von LAN-Konzepten und Routingtechnologien sowie der Einsatz Künstlicher Intelligenz im Beruf vermittelt.
  • Abschlussart: Cisco Certified Network Associate-Zertifikat (CCNA)
    Zertifikat „Linux Administrator“ (LPIC-1)
    Zertifikat „Linux Engineer“ (LPIC-2)
  • Abschlussprüfung: Praxisbezogene Projektarbeiten mit Abschlusspräsentationen
    Cisco-Zertifizierungsprüfung CCNA 200-301 (in englischer Sprache)
    Linux-Zertifizierungsprüfungen LPI-101 und LPI-102
    Linux-Zertifizierungsprüfungen LPI-201 und LPI-202
  • Unterrichtszeiten: Vollzeit
    Montag bis Freitag von 08:30 bis 15:35 Uhr (in Wochen mit Feiertagen von 8:30 bis 17:10 Uhr)
  • Dauer: 24 Wochen

CCNA – Cisco Certified Network Associate

Network Fundamentals (ca. 8 Tage)

Gegenstand und Definitionen der Netzwerktechnik

Gegenüberstellung OSI- und TCP/IP-Referenzmodell

Ethernet-Standards, Ethernetframe-Formate gemäß 802.3 und Änderungsgründe

Aufgaben und Funktionen TCP/IP

Ethernet und IP als paketvermittelnde Netzwerktechnik

Netzwerktopologien und Designs: Three Tier- und Collapsed Core-Architecture

Wirelessinfrastruktur, AccessPoints, Security-Devices (IDS/IPS, Firewalls), End Points

Klassisches Netzwerkkonzept vs. Kontroller-basiertes Konzept

IPv4 Grundlagen, Konfiguration und Troubleshooting

Subnetting und Supernetting (Zusammenfassung von Netzwerkrouten)

ICMP, IGMP und MTU Discovery

IP-Parameter für Client-Betriebssysteme

Router als Broadcast-Barriere und Cisco extended Ping

IPv6 Grundlagen, Konfiguration und Troubleshooting

Adressformat, IPv6- und Extension-Header

Unicast-, Multicast- und Anycast-Adressen

Stateless Address Autoconfiguration (SLAAC)

Wireless Infrastruktur, 802.11-Standards, Prinzipien und Terminologie

Non-Overlapping Wifi-Channels und Optimierung

Komponenten Wireless LANs


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Network Access (ca. 8 Tage)

Access-Switches, Switchingverfahren, -logik, -konfigurationen und -konzepte

Interface-Konfiguration und -Troubleshooting, administrativer und operationaler Mode

VLAN-Konfiguration und -Troubleshooting, Switchübergreifende VLANs

Virtual Trunking Protocol (VTP)

Varianten Inter-VLAN-Routing für IPv4

Inter-VLAN-Routing mit Router on a Stick (ROAS), Multilayer-Switches und Switch Virtual Interfaces (SVIs)

Spanning Tree-Protocol (STP), RootGuard, LoopGuard und EtherchannelGuard

Unterschiede: BPDU-Handling und -Formate, Port-Rollen, -Typen und -Prioritäten, Konvergenzverhalten

Dynamische und statische Etherchannel (Port-Channel) auf Basis LACP und PAgP

Wireless Architektur und Funktionsweise autonomer Access Points

Aufbau und Funktionsweise Wireless LAN-Controller (physikalische und logische Interfaces)


IP Connectivity (ca. 8,5 Tage)

Internetworking und Netzwerktypen

Zuordnung interior und exterior Gateways

Routing Logik, symmetrisches und asymmetrisches Routing

Typen von Routen bei IOS: Ultimate, Level 1 und Level 2 Routen

Bedeutung der Administrativen Distance

Die Metrik bei dynamischen Routingprotokollen, Bedeutung des Longest Prefix Match

Statische Routen und Default Routen

Gateway of Last Resort

Static Floating Routing

OSPF: Area-Konzept, Netzwerktypen und Typen von Routern

Aufbau der LSDB und Typen von Link State Advertisements (Type 1 bis 5)

Dynamisches Routing mit EIGRP

Cisco HSRP: Konfiguration, Troubleshooting, Versionsumstellung und Debugging

VRRP und Cisco GLBP


Network Services (ca. 3,5 Tage)

Device Hardening, Remote Zugriff via Telnet und SSH

SYSLOG-Funktion

Debugging und Filesysteme unter IOS

Backup und Wiederherstellung der Konfiguration sowie IPOS-Images auf TFTP- und FTP-Server

Remoteauthentifizierung mit AAA (TACACS+ und RADIUS)

Cisco Intent Based Networking

DHCP-Server und -Relay-Agents

SNMP Eigenschaften und Versionsunterschiede

NetFlow


Network Security (ca. 4 Tage)

Varianten möglicher Angriffe auf Netzwerke

Mögliche Gegenmaßnahmen (User Awareness, Access Control, SSL, TLS und DTLS)

Layer 2-Security (DHCP-Snooping, Dynamic ARP Inspection, Port-Security)

Access Control Lists (ACL, numbered, named)

Funktionen und Eigenschaften von IDS und IPS

Virtual Private Networks basierend auf IPSec und SSL/TLS

Sicherheitsprotokolle für Wireless-LAN-Zugriff (WPA, WPA2 und WPA3)


Software Defined Networking (SDN) (ca. 3 Tage)

Vergleich klassisches Networking und Software Defined Networking

Virtualisierung und Cloud Ressourcen

Architekturprinzipien SDN: Infrastructure, Control und Application Layer

Cisco SDA: Strukturprinzipien und Zielsetzung

Vergleich traditionelles Netzwerkmanagement (Campus) vs. Cisco DNA Center

Application Programming Interface (RESTFull-API)

Python als Scriptsprache

JSON

Konfigurationsmanagement mit Red Hat Ansible, Puppet und Chef


Projektarbeit, Zertifizierungsvorbereitung und Zertifizierungsprüfung (ca. 5 Tage)

Cisco Certified Network Associate 200-301 CCNA (in englischer Sprache)

Linux Administrator (LPIC-1)

Systemarchitektur (ca. 2 Tage)

Bestimmen und Konfigurieren der Hardwareeinstellungen

Startvorgang des Systems begleiten

Anhalten oder Neustart des Systems sowie Wechsel des Runlevels/Boot-Targets


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Linux-Installation und Linux-Paketverwaltung (ca. 5 Tage)

Entwurf eines Platten-Partitionierungsschemas für ein Linux-System/Planung einer Festplattenaufteilung

Auswahl, Installation und Konfiguration eines Boot-Managers

Verwaltung, Bestimmung sowie Installation von Shared Libraries

Debian-Paketverwaltung

RPM- und YUM-Paketverwaltung

Linux Virtualisierung und Cloud Konzepte


Einsetzen von GNU- und Unix-Kommandos (ca. 8 Tage)

Arbeiten mit Shells und Kommandos über die Kommandozeile

Verarbeiten von Textströmen mit Filtern

Verwendung von grundlegenden Linux-Kommandos zur Dateiverwaltung

Nutzung von Strömen, Pipes und Umleitungen zur effizienten Verarbeitung von Textdaten

Prozessverwaltung

Verwaltung der Ausführungsprioritäten von Prozessen

Durchsuchen von Textdateien mit regulären Ausdrücken

Editieren von Dateien mit „vi“‘

 


Geräte, Linux-Dateisysteme, Filesystem Hierarchy Standard (ca. 5 Tage)

Konfiguration von Plattenpartitionen, Anlegen von Dateisystemen

Verwaltung eines Standarddateisystems, Integrität von Dateisystemen sichern

Konfiguration des Ein- und Aushängens eines Dateisystems

Steuerung von Dateizugriffen durch den Einsatz von Rechten und Eigentümerschaften

Anlegen und Verwalten von harten und symbolischen Links

Filesystem Hierarchy Standard (FHS), typische Dateiorte und Verzeichnisklassifizierungen

Zertifizierung LPI-101

 


Shells und Shell-Skripte (ca. 3 Tage)

Die Shell-Umgebungen anpassen und verwenden

Einfache Skripte anpassen oder schreiben


Benutzerschnittstellen und Desktops (ca. 2 Tage)

X11 installieren und konfigurieren

Grafische Desktops

Barrierefreiheit


Administrative Aufgaben (ca. 3 Tage)

Benutzer- und Gruppenkonten und dazugehörige Systemdateien verwalten

Systemadministrationsaufgaben durch Einplanen von Jobs automatisieren

Lokalisierung und Internationalisierung


Grundlegende Systemdienste (ca. 3 Tage)

Die Systemzeit verwalten

Systemprotokollierung

Grundlagen von Mail Transfer Agents (MTA)

Drucker und Druckvorgänge verwalten


Netzwerkgrundlagen (ca. 3 Tage)

Grundlagen von Internetprotokollen

Persistente Netzwerkkonfiguration

Grundlegende Netzwerkfehlerbehebung

Clientseitiges DNS konfigurieren


Sicherheit (ca. 3 Tage)

Administrationsaufgaben für Sicherheit durchführen

Einen Rechner absichern

Daten durch Verschlüsselung schützen


Projektarbeit (ca. 3 Tage)

Zur Vertiefung der gelernten Inhalte

Präsentation der Projektergebnisse

Zertifizierung LPI-102

 

Nach Bestehen der Prüfungen LPI-101 und LPI-102 bist du Linux Administrator

Linux Engineer (LPIC-2)

Die Reihenfolge der einzelnen Themen kann variieren.


Kapazitätsplanung (ca. 3 Tage)

Messung des Verbrauchs von Hardwareressourcen und der Netzwerkbandbreite

Identifikation und Behebung von Ressourcenproblemen

Abschätzung des zukünftigen Ressourcenbedarfs


Der Linux-Kernel (ca. 3 Tage)

Einführung in die Nutzung der Kernel-Komponenten

Konfiguration eines Kernels

Erst- und Neuübersetzen eines Linux-Kernels

Verwaltung eines Kernels, um gängige Probleme erkennen und beheben zu können

Geräteerkennung und -verwaltung mit udev


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Systemstart (ca. 3 Tage)

Anpassen des Systemstarts mit SysV-init

Behandlung eines Linux-Systems beim Start sowie bei der Wiederherstellung

Grundlagen über verschiedene Boot-Lader


Dateisystem und Geräte (ca. 3 Tage)

Konfiguration eines Standard-Linux-Dateisystems

Verwaltung eines Linux-Dateisystems mit den Systemwerkzeugen

Erstellung und Konfiguration von Dateisystem-Optionen


Fortgeschrittene Verwaltung von Speichergeräten (ca. 5 Tage)

Konfiguration von Software-RAID sowie dessen Inbetriebnahme

Konfiguration von Kernel-Optionen für die Unterstützung verschiedener Geräte

Herstellen und Entfernen von logischen Volumes, Volumegruppen und physischen Volumes

Grundlagen in der Netzwerk-Konfiguration

Vertiefung in der Netzwerk-Konfiguration

Identifizierung und Behebung von gängigen Netzwerkproblemen


Systemverwaltung (ca. 3 Tage)

Einführung in die Übersetzung und Installation von Programmen ausgehend vom Quellcode

Sicherung wichtiger Systemdaten/Sicherheitskopien

Benachrichtigung der Benutzer:innen über Systemangelegenheiten

Zertifizierung LPI-201: Kapazitätsplanung/
Kernel/Systemstart/Dateisystem/Erweiterte Administration von Storage-Devices/
Netzwerkkonfiguration/DNS/System-Wartung


Domain Name Server (ca. 5 Tage)

Grundlagen in der DNS-Serverkonfiguration

Einführung in das Erstellen und die Verwaltung von DNS-Zonen

Konfiguration und Sicherung eines DNS-Servers

Basiswissen Apache-Konfiguration

Konfiguration eines Webservers für HTTPS

Einrichten von Squid als Caching Proxy

Installation von Nginx als Reverse-Proxy

Grundlegende Einrichtung von Nginx als http-Server


Gemeinsamer Dateizugriff (ca. 2 Tage)

Einrichtung eines Samba-Servers

NFS-Server-Konfiguration


Netzwerk-Client-Verwaltung (ca. 3 Tage)

Einrichtung eines DHCP-Servers

PAM-Konfiguration für die Benutzerauthentisierung

Abrufen und Aktualisieren von Daten auf einem LDAP-Server

Einführung in die Konfiguration eines einfachen OpenLDAP-Servers


E-Mail-Dienste (ca. 3 Tage)

Verwaltung eines E-Mail-Servers

Verwaltung der E-Mail-Zustellung von Clients

Installation und Einrichtung von POP3- und IMAP-Servern


Systemsicherheit (ca. 4 Tage)

Konfiguration eines Routers

Einrichtung und Verwaltung eines FTP-Servers für anonyme Downloads und Uploads

Secure Shell Verwaltung (SSH)

Allgemeine sicherheitsbezogene Aufgaben

Konfiguration eines VPN (virtuelles privates Netzwerk) inklusive Erstellung sicherer Verbindungen


Projektarbeit (ca. 3 Tage)

Zur Vertiefung der gelernten Inhalte

Präsentation der Projektergebnisse

Zertifizierung LPI-202: Webdienste/Freigabe von Dateien/Verwaltung von Netzwerk-Clients/E-Mail-Dienste/Systemsicherheit/Systemprobleme lösen

 

Nach Bestehen der Prüfungen LPI-201 und LPI-202 bist du Linux Engineer



Änderungen möglich. Die Lehrgangsinhalte werden regelmäßig aktualisiert.

Dieser Lehrgang setzt Netzwerkgrundkenntnisse sowie gute Englisch-Kenntnisse für die Zertifizierungsprüfung voraus, Grundkenntnisse über Betriebssysteme sind vorteilhaft.

Nach dem Kurs gehst du sicher mit Linux-Systemen um. Du kannst Installationen durchführen, Kommandos eingeben, Dateien verwalten und einfache Skripte erstellen. Damit beherrschst du den sicheren Umgang mit kleinen Netzwerken und kannst diese fachgerecht verwalten. Du besitzt außerdem alle wesentlichen fachbezogenen Kenntnisse, um kleine bis mittelgroße Netzwerke zu planen, einzurichten und zu betreuen. Du beherrschst die Verwaltung von Dateisystemen, Speichergeräten und des Systems.

Des Weiteren kannst du Cisco-Netzwerke in Unternehmen konfigurieren und verwalten. Du kennst die wichtigsten LAN-Konzepte, aber auch gängige Sicherheitslücken, bist mit Netzwerkinfrastrukturen und Automatisierungen in Netzwerken vertraut und beherrschst Routingtechnologien wie WAN, IPv4 und IPv6.

Personen mit ersten praktischen Erfahrungen im IT-Bereich (auch Quereinsteiger:innen), IT-Fachkräfte, (Fach-)Informatiker:innen (auch Studienabbrecher:innen), Programmierer:innen, Datenbank- und Netzwerkfachkräfte.

Mit dem weltweit einheitlichen und anerkannten LPIC-1-Zertifikat verbesserst du deine beruflichen Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt branchenübergreifend. Linux-Fachkräfte sind sowohl bei großen als auch mittelständischen Unternehmen nachgefragt.

Linux zählt zu den beliebtesten Betriebssystemen und wird von zahlreichen großen Unternehmen genutzt. Das LPIC-2 Zertifikat bescheinigt dir wichtige Kompetenzen in der Systemverwaltung, Netzwerkadministration und der Systemsicherheit und verbessert so deine Berufsaussichten in der System- und Netzwerkadministration.

Des Weiteren erlangst du mit dem original CCNA-Zertifikat von Cisco einen der begehrtesten Qualifikationsnachweise im Bereich der Netzwerktechnik.

Didaktisches Konzept

Deine Dozierenden sind sowohl fachlich als auch didaktisch hoch qualifiziert und werden dich vom ersten bis zum letzten Tag unterrichten (kein Selbstlernsystem).

Du lernst in effektiven Kleingruppen. Die Kurse bestehen in der Regel aus 6 bis 25 Teilnehmenden. Der allgemeine Unterricht wird in allen Kursmodulen durch zahlreiche praxisbezogene Übungen ergänzt. Die Übungsphase ist ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts, denn in dieser Zeit verarbeitest du das neu Erlernte und erlangst Sicherheit und Routine in der Anwendung. Im letzten Abschnitt des Lehrgangs findet eine Projektarbeit, eine Fallstudie oder eine Abschlussprüfung statt.

 

Virtueller Klassenraum alfaview®

Der Unterricht findet über die moderne Videotechnik alfaview® statt  - entweder bequem von zu Hause oder bei uns im Bildungszentrum. Über alfaview® kann sich der gesamte Kurs face-to-face sehen, in lippensynchroner Sprachqualität miteinander kommunizieren und an gemeinsamen Projekten arbeiten. Du kannst selbstverständlich auch deine zugeschalteten Trainer:innen jederzeit live sehen, mit diesen sprechen und du wirst während der gesamten Kursdauer von deinen Dozierenden in Echtzeit unterrichtet. Der Unterricht ist kein E-Learning, sondern echter Live-Präsenzunterricht über Videotechnik.

 

Die Lehrgänge bei alfatraining werden von der Agentur für Arbeit gefördert und sind nach der Zulassungsverordnung AZAV zertifiziert. Bei der Einreichung eines Bildungsgutscheines oder eines  Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheines werden in der Regel die gesamten Lehrgangskosten von deiner Förderstelle übernommen.
Eine Förderung ist auch über den Europäischen Sozialfonds (ESF), die Deutsche Rentenversicherung (DRV) oder über regionale Förderprogramme möglich. Als Zeitsoldat:in besteht die Möglichkeit, Weiterbildungen über den Berufsförderungsdienst (BFD) zu besuchen. Auch Firmen können ihre Mitarbeiter:innen über eine Förderung der Agentur für Arbeit (Qualifizierungschancengesetz) qualifizieren lassen.