Kostenlose Beratung 0800 3456-500 Mo. - Fr. von 8 bis 17 Uhr kostenfrei aus allen Netzen.

HSE-Koordinator:in und Nachhaltigkeitsmanager:in

Kostenlos für Dich

durch Förderung

Nach dem Kurs kannst du Risiken einschätzen und Maßnahmen ergreifen, um alle Anforderungen eines Unternehmens im Bereich Health, Safety und Environment (HSE) zu erfüllen. Zudem kannst du wirksames Nachhaltigkeitsmanagement betreiben und Künstliche Intelligenz (KI) in deinem Beruf einsetzen.
  • Abschlussart: Zertifikat „HSE-Koordinator:in“
  • Zusatzqualifikationen: Zertifikat „Betriebliche:r Gesundheitsmanager:in mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation“
    Zertifikat „Arbeitsschutzmanagement-Beauftragte:r mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation“
    Zertifikat „Umweltschutzbeauftragte:r mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation“
  • Abschlussprüfung: Praxisbezogene Projektarbeiten mit Abschlusspräsentationen
    Betriebliche:r Gesundheitsmanager:in mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation
    Arbeitsschutzmanagement-Beauftragte:r mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation
    Umweltschutzbeauftragte:r mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation
  • Unterrichtszeiten: Vollzeit
  • Dauer: 14 Wochen

Nachhaltigkeitsmanager:in

Einführung in das Nachhaltigkeitsmanagement (ca. 2 Tage)

Bedeutung von Werteorientierung, Nachhaltigkeit, CSR, gesellschaftliche Verantwortung

Sustainable Development Goals (Die 17 Ziele)

Instrumente, Modelle und Systeme nachhaltigen Wirtschaftens

Aufgaben von Nachhaltigkeitsmanager:innen

Standards, Zertifikate, Gütesiegel

Zukunftsfähige Unternehmenskultur

Nachhaltige Unternehmensführung


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Umfeld- und Risikoanalysen (ca. 1 Tag)

Stakeholder-Orientierung, -Analyse und -Management

Wesentlichkeitsanalyse


Rahmenbedingungen, Gesetze, Verordnungen (ca. 1 Tag)

DIN EN ISO 26000:2021

DIN EN ISO 14040/14044 (Ökobilanz und Carbon Footprint)

Trends und neue gesetzliche Richtlinien (u.a. LkSG – Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz)

ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften, inkl. ZNU-Selbst-Check


Prozesse und Abläufe (ca. 2 Tage)

Nachhaltigkeit in den betrieblichen Prozessen und Abläufen

Struktur und Aufbau einer Nachhaltigkeitsstrategie: Der Weg von der CSR-Roadmap zum CSR-Bericht

Nachhaltigkeitsmanagementtools

Aufbau eines Nachhaltigkeits-/CSR Managementsystems und dessen Integration in bestehende betriebliche Systeme und Instrumente


Berichterstattung (ca. 1 Tag)

Reportingtools, Logos, Siegel und Symbole

Einblick in den Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsberichterstattung


Projektarbeit (ca. 3 Tage)

Zur Vertiefung der gelernten Inhalte

Abschlusspräsentation der Projektergebnisse

Betriebliche:r Gesundheitsmanager:in mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation

Grundlagen und Rahmenbedingungen eines BGM (ca. 4 Tage)

Grundlagen und Begriffsbestimmung

Geschichtlicher Hintergrund

Krankheitsgeschehen im zeitlichen Verlauf

Rechtsgrundlagen des BGM

Grundlagen der Finanzierung

Positive Wirkzusammenhänge von Arbeit und Gesundheit

Auswirkungen von Belastungen und Ressourcen auf die Gesundheit von Beschäftigten

Bedeutung der Arbeitsgestaltung für die Gesunderhaltung

Bedeutung der Führung für die Gesundheit

Betriebsinterne Information und Kommunikation im BGM

Kosten und Nutzen des BGM


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Organisation, Struktur und Beteiligte im BGM (ca. 4 Tage)

Managementaufgaben und Prozesse

Bedarfsanalyse im BGM

BGM-Leitbild und -Strategie

Definition von Zielen im BGM (qualitative/quantitative Ziele, kurz-/mittel-/langfristige Ziele)

Aufbau der Organisation und nachhaltige Verankerung im Unternehmen

Identifikation und Einbindung relevanter beteiligter Personen

Definition verschiedener BGM-Funktionen

Adressierung der Verantwortlichkeiten

Institutionalisierung von Gremien und Prozessen


Analyse von Arbeitsbelastung (ca. 3 Tage)

Analysemethoden (Fehlzeitenanalysen, Interviews, Fragebogen, Beobachtungsverfahren, Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungsfaktoren)

Einsatzszenarien und praktische Anwendung

Aufwand und Nutzen der verschiedenen Methoden

Auswertung und Umgang mit Analyseergebnissen


Praktische Umsetzung typischer BGM-Maßnahmen (ca. 3 Tage)

BGM-Maßnahmen identifizieren, konzipieren und zielgerichtet umsetzen

Projektmanagement im BGM

Zielerreichung im BGM

Krankenrückkehrgespräche und ihre Rolle im BGM

Betriebliches Eingliederungsmanagement als Teil eines BGM

Maßnahmen zur Stressprävention

Maßnahmen zur gesundheitsgerechten Organisationsentwicklung

Maßnahmen zum gesundheitsgerechten Personalmanagement

Maßnahmen zum Erhalt der Life-Balance

Chancen und Risiken durch den demografischen Wandel


Evaluation und Nachhaltigkeit im BGM (ca. 2 Tage)

Evaluierung von BGM-Zielen

Definition von Nachhaltigkeit im BGM

Integration in bestehende Managementsysteme

Qualitätskriterien eines BGM

BGM-Kennzahlen und Gesundheitsberichterstattung


Projektarbeit, Zertifizierungsvorbereitung und Zertifizierungsprüfung „Betriebliche:r Gesundheitsmanager:in mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation“ (ca. 4 Tage)

Arbeitsschutzmanagementbeauftragte:r mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation

Grundlagen (ca. 4 Tage)

Rechtliche Grundlagen/Unternehmerverantwortung

Anforderungen, Normgebung und Struktur gemäß DIN ISO 45001

Betriebliche Managementsysteme

Verantwortliche und Befugte im Arbeitsschutzmanagement

Verbandbuch und Unfallmeldungen

Betriebsanweisungen und Unterweisungen

Aufgaben und Leistungen der Unfallversicherer:innen


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Arbeitsschutzmanagement (ca. 4 Tage)

Einführung eines Arbeitsschutzmanagementsystems

Integration in andere Managementsysteme: Harmonized Structure (HS) in HSQE-Managementsystemen

DIN EN ISO 45001:2023 (Änderungen gegenüber BS OHSAS 18001)


Bewertung von Risiken und Chancen (ca. 3 Tage)

Bewertung von Risiken und Chancen

Produktsicherheitsgesetz

Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien (REACH)

Gefährdungen durch Lärm

Gefährdungen durch Elektrizität

Psychische Belastungen als Gefährdungsfaktor


Planung eines Arbeitsschutzmanagements (ca. 3 Tage)

Prozessmodell (PDCA-Zyklus)

Kontext der Organisation

Beteiligung interessierter Parteien

Betriebssicherheitsverordnung


Umsetzung eines Arbeitsschutzmanagements  (ca. 3 Tage)

Ziele und Kennzahlen im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Dokumentierte Informationen eines Arbeitsschutz- und Gesundheitsschutz-Managementsystems und ihre Lenkung

Kontrolle, Verbesserung und Weiterentwicklung

Audits und Zertifizierung


Projektarbeit, Zertifizierungsvorbereitung und Zertifizierungsprüfung „Arbeitsschutzmanagementbeauftragte:r mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation“ (ca. 3 Tage)

Umweltschutzbeauftragte:r mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation

Grundlagen (ca. 4 Tage)

Umweltrecht: Betreiberpflichten, Verantwortlichkeiten, Haftung

Rechte und Pflichten der Betriebsbeauftragten

Umwelthaftungsgesetz

Ordnungswidrigkeiten und Umweltstrafrecht


Abfallwirtschaft (ca. 3 Tage)

Abfallrecht

Kreislaufwirtschaft- und Abfallgesetz 

Untergesetzliches Regelwerk, u. a. NachwV, AVV, AbfAEV, EfbV

Abgrenzung Produkt und Abfall, Produkt-Verordnungen (z. B. Gewerbeabfall)


Künstliche Intelligenz (KI) im Arbeitsprozess

Vorstellung von konkreten KI-Technologien im beruflichen Umfeld

Anwendungsmöglichkeiten und Praxis-Übungen


Gewässerschutz (ca. 3 Tage)

Wasserrecht

Wasserhaushaltsgesetz (WHG)

Abwasserabgabe und Wassernutzungsentgelte

Indirekteinleiterverordnung

Untergesetzliches Regelwerk, u. a. AwSV, AbwV (Abwasserbeseitigung/-einleitung, Umgang mit wassergefährdenden Stoffen)


Immissionsschutz (ca. 3 Tage)

Immissionsschutzrecht 

Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG)

Untergesetzliches Regelwerk zum BImSchG (u. a. BImSchV, TA-Luft, TA-Lärm)

Weitere relevante gesetzliche Regelungen, u. a. UVPG

Anlagengenehmigung

Umsetzung der IED-Richtlinie


Gefahrstoff-/Chemikalienrecht (ca. 4 Tage)

Grundlagen zum Umgang mit Gefahrstoffen (u. a. GefStoffV, TRGS)

ChemG

Anforderungen an die Lagerung gefährlicher Stoffe nach VbF und TRGS

Sicherheitsdatenblätter und Betriebsanweisungen

Gefahrgut in Abgrenzung zum Abfallrecht

Grundlagen GGVSEB, ADR


Projektarbeit, Zertifizierungsvorbereitung und Zertifizierungsprüfung „Umweltschutzbeauftragte:r mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation" (ca. 3 Tage)



Änderungen möglich. Die Lehrgangsinhalte werden regelmäßig aktualisiert.

Nach dem Kurs verfügst du über Kenntnisse in den Wirkungszusammenhängen zwischen Arbeit und Gesundheit. Du kannst Arbeitsbelastungen analysieren, Gefährdungen beurteilen, typische BGM-Maßnahmen umsetzen sowie ein Arbeitsschutzmanagementsystem gemäß der DIN ISO 45001:2023 planen und durchführen. Das europäische und deutsche Umweltrecht sind dir vertraut und du bist in der Lage, Risiken einzuschätzen und Maßnahmen zu ergreifen, um alle technischen und organisatorischen Anforderungen eines Unternehmens im Bereich Health, Safety und Environment (HSE) zu erfüllen.

Außerdem weißt du, wie ein wirksames Nachhaltigkeitsmanagement im Unternehmen aufgebaut sowie erhalten wird und wie du unter den gesetzlichen Richtlinien eine entsprechende Roadmap implementieren kannst. Auch kannst du eine Ökobilanz aufstellen.

Mitglieder in Betriebs- und Personalräten, Personalentwickler:innen, Managementbeauftragte:r, Mitarbeiter:innen der Berufsgenossenschaften und Arbeitsschutzbehörden, externe Berater:innen im Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Als HSE-Koordinator:in kommst du in größeren Unternehmen oder öffentlichen Einrichtungen bei der Entwicklung, Einführung und Optimierung von Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutzmaßnahmen zum Einsatz. Nach dem Lehrgang kannst du deine neuen Kompetenzen aussagekräftig mit drei von TÜV Rheinland geprüften Qualifikationen nachweisen.

Außerdem werden Mitarbeiter:innen mit Fachwissen im Bereich Nachhaltigkeit in Unternehmen aller Größen nachgefragt. Ein zielführendes Nachhaltigkeitsmanagement ist für Unternehmen unerlässlich, um dauerhaft erfolgreich zu bleiben.

Didaktisches Konzept

Deine Dozierenden sind sowohl fachlich als auch didaktisch hoch qualifiziert und werden dich vom ersten bis zum letzten Tag unterrichten (kein Selbstlernsystem).

Du lernst in effektiven Kleingruppen. Die Kurse bestehen in der Regel aus 6 bis 25 Teilnehmenden. Der allgemeine Unterricht wird in allen Kursmodulen durch zahlreiche praxisbezogene Übungen ergänzt. Die Übungsphase ist ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts, denn in dieser Zeit verarbeitest du das neu Erlernte und erlangst Sicherheit und Routine in der Anwendung. Im letzten Abschnitt des Lehrgangs findet eine Projektarbeit, eine Fallstudie oder eine Abschlussprüfung statt.

 

Virtueller Klassenraum alfaview®

Der Unterricht findet über die moderne Videotechnik alfaview® statt  - entweder bequem von zu Hause oder bei uns im Bildungszentrum. Über alfaview® kann sich der gesamte Kurs face-to-face sehen, in lippensynchroner Sprachqualität miteinander kommunizieren und an gemeinsamen Projekten arbeiten. Du kannst selbstverständlich auch deine zugeschalteten Trainer:innen jederzeit live sehen, mit diesen sprechen und du wirst während der gesamten Kursdauer von deinen Dozierenden in Echtzeit unterrichtet. Der Unterricht ist kein E-Learning, sondern echter Live-Präsenzunterricht über Videotechnik.

 

Die Lehrgänge bei alfatraining werden von der Agentur für Arbeit gefördert und sind nach der Zulassungsverordnung AZAV zertifiziert. Bei der Einreichung eines Bildungsgutscheines oder eines  Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheines werden in der Regel die gesamten Lehrgangskosten von deiner Förderstelle übernommen.
Eine Förderung ist auch über den Europäischen Sozialfonds (ESF), die Deutsche Rentenversicherung (DRV) oder über regionale Förderprogramme möglich. Als Zeitsoldat:in besteht die Möglichkeit, Weiterbildungen über den Berufsförderungsdienst (BFD) zu besuchen. Auch Firmen können ihre Mitarbeiter:innen über eine Förderung der Agentur für Arbeit (Qualifizierungschancengesetz) qualifizieren lassen.